Urlaub mit der Familie macht Spaß, verspricht Erholung, gute Laune und Wellness. Jedoch können es sich nicht alle Familien leisten, mit Kindern einen weiten Flug zu finanzieren. Ebenso reicht es oft nicht für die Kosten einer Ferienwohnung aus. Das Campen ist daher nicht nur eine preiswerte, sondern auch eine äußerst tolle Alternative. Was Sie bei einem Campingurlaub mit Kindern beachten müssen, lesen Sie hier. Die meisten Kinder fahren gern zum Zelten. Die Übernachtung in der Natur ist ein Erlebnis und auf einem Zeltplatz finden sie immer andere Kids zum spielen.
Das macht es auch für die Eltern leichter: quengelnde Kinder sind beim Zelten wirklich die Ausnahme. Erfahrungsgemäß sind die Kleinen ständig auf dem Platz „on Tour“ und finden sich allenfalls zu den Mahlzeiten am heimischen Zelt ein. Doch auch mit einem Baby ist ein Zelturlaub problemlos möglich. Viele Campingplätze können inzwischen mit modernen Sanitäranlagen aufwarten, so dass aus hygienischen Gründen nichts dagegen spricht, mit ganz kleinen Kindern zu zelten. Natürlich ist die Umgebung eine fremde – doch die Eltern als Hauptbezugspersonen sind ja dabei und mit dem Lieblingskuscheltier im Gepäck wird ein weiteres Stück Sicherheit vermittelt. Campingausstatter bieten sogar kleine „Babybetten“ an, welche den Kleinsten Urlaubern einen kuscheligen, abgegrenzten Platz im Zelt bieten
Camping-Saison ist noch lange nicht vorbei. Viele Leute mögen das Lager im Frühjahr, Herbst und einige auch Lager im Winter. Hunde lieben zu gehen mit ihren Besitzern Camping unabhängig von der Temperatur oder der Bedingungen. Als verantwortungsvolle Tierbesitzer ist es unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass unsere Haustiere werden sicher gehalten, so dass sie auch eine schöne Zeit.